Zukunftspreis des Bundespräsidenten für Dresdner Carbonbetonforscher

Prof. Chokri Cherif, Prof. Manfred Curbach und Prof.Peter Offermann nehmen den Preis aus den Händen von Bundespräsident Joachim Gauck entgegen. Foto: Bildschön/Deutscher Zukunftspreis

Aus den Händen von Bundespräsident Joachim Gauck (2.v.r) nehmen Prof. Manfred Curbach ( 2.v.l), Prof. Peter Offermann (r.) und Prof. Chokri Cherif (l) den Preis entgegen. Foto: Bildschön/Deutscher Zukunftspreis

Die Dresdner Carbonbetonforscher Prof. Manfred Curbach (Bildmitte), Prof. Peter Offermann (Bild rechts) undProf. Chokri Cherif (Bild links) von der TU Dresden haben für ihre Forschungen zu Carbonbeton im Rahmen des vom BMBF geförderten Projekt C³-Carbon Concrete Composite den Zukunftspreis des Bundespräsidenten erhalten.

Das wurde am Abend des 30. November 2016 in Berlin bekannt gegeben. Eine wichtige Entscheidung für ressourceneffizienteres Bauen und neue Möglichkeiten in der Architektur.

Und das sagen die Preisträger:

Prof. Manfred Curbach: „Zum ersten Mal in der Geschichte der Preisverleihung wurde ein Team aus dem Bereich des Bauwesens ausgezeichnet. Das zeigt uns, wie wichtig unsere Forschungen und unser Ansinnen sind, den so dringend notwendigen Paradigmenwechsel im Bauwesen herbeizuführen, hin zu mehr Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit.“

Prof. Peter Offermann: „Die Freude ist zu groß, um die richtigen Worte zu finden. Ich danke allen Förderern, Forschung- und Industriepartnern außerordentlich, die über all diese Jahre an unsere Vision geglaubt haben und bis heute am Durchbruch von Carbonbeton im Bauwesen mitarbeiten. Mit dem Deutschen Zukunftspreis verbindet sich natürlich ein enormer Anspruch, und er wird uns einen riesigen Schub verleihen. Diese Innovation wird das Bauwesen, aber auch die Textilindustrie und die anderen Zulieferbranchen in Deutschland wirtschaftlich stärken und nachhaltig prägen.“

Prof. Chokri Cherif: „Die Freude ist unfassbar. Deutschland habe ich viel zu verdanken. Die Wissenschaftslandschaft in Dresden bietet für mich hervorragende Möglichkeiten interdisziplinärer Forschung und Entwicklung. Der Deutsche Zukunftspreis ist eine riesige Herausforderung und Ansporn, gemeinsam mit den Mitarbeitern meines Institutes und allen Industriepartnern in Deutschland, den Technologiewechsel zum Carbonbeton und somit einen Paradigmenwechsel im Bauwesen nachhaltig zu beschleunigen, viele neue Arbeitsplätze zu schaffen und die Technologieführerschaft zu sichern.“

Der Deutsche Zukunftspreis des Bundespräsidenten gehört zu den wichtigsten Wissenschaftspreisen in Deutschland. Die Nominierung, die Auswahl in den „Kreis der Besten“, ist bereits eine Ehre.

Der Bundespräsident zeichnet Einzelpersonen oder Personengruppen aus, die hervorragende technische, ingenieur- oder naturwissenschaftliche Innovationen marktfähig machen.

Nominiert für den Deutschen Zukunftspreis waren drei Teams – neben den Carbonbetonforschern zwei aus dem Bereich Automobilbau.