Modular einsetzbares Bahnsteigsystem

modula flex von Hering-Bau ermöglicht wirtschaftliche Sanierungen

Bahnsteig in Erlangen nach der Sanierung: Durch den Einsatz von modula flex als Ergänzungsplatte konnte der Abstand der konventionellen Bahnsteigkante zur neuen Gleisgradiente angepasst ­werden. Foto: Hering Bau

Ein zukunftsweisendes Einsatzgebiet von Textilbeton ist die Bahnsteig­sanierung, insbesondere hinsichtlich der Barrierefreiheit. Hierfür ist die Bahnsteighöhe auf die Wagenbodenhöhe abzustimmen und die Spalte zwischen Bahnsteig und Fahrzeug durch fahrzeugseitige Vorrichtungen auf ein Minimalmaß zu schließen.

Die Firma Hering Bau hat mit „modula flex“ ein modular einsetzbares Bahnsteigsystem aus Betonfertigteilen entwickelt, das die Sanierung von Bahnsteigoberflächen sowie die Anpassung des Einstiegsniveaus besonders wirtschaftlich ermöglicht. Für das neue Bahnsteigplatten-System werden sehr schlanke, lediglich 7-8 Zentimeter dünne Elemente aus Textilbeton verwendet. Diese bieten den Vorteil, dass sie aufgrund der Bewehrung mit Glasfaser- oder Carbontextil nicht korrodieren und somit auf die in der DIN EN1992 geforderten Betonüberdeckung bei Stahlbetonbahnsteigen von mindestens 5,5 Zentimeter verzichtet werden kann. Zudem muss das System nicht geerdet werden. Durch die schlanke Bauweise werden bis zu 60 % an Gewicht und Ressourcen gegenüber der in der Praxis sonst üblichen Stahlbetonbauweise eingespart. Das komplette Platten­system wird im Werk von Hering Bau inklusive der gewünschten Oberflächengestaltung vorgefertigt und just in time zur Baustelle geliefert und verbaut. Auch Blindenleitsysteme und Gefahrraumschraffuren können werkseitig in Elemente integriert werden.

Verlegt werden die Textilbeton-Bahnsteigelemente auf ein zuvor vorbereitetes Splitt- bzw. Frischbetonbett, welches vollflächig und höhengenau (vergleichbar mit einem Estrich) direkt auf den bestehenden Bahnsteig aufgebracht wird. Durch dieses Vorgehen entstehen weder Rückbaukosten noch Aufwendungen für den Bodenaustausch oder Deponieabfälle. Die Standardplatten sind für Bahnsteigbreiten von 2,50 Meter, 2,75 Meter oder auch 3,00 Meter lieferbar, wobei die Elemente in Bahnsteiglängsrichtung in der Regel auf ein Maß von 1,35 Meter hergestellt werden. Eventuell notwendige örtliche Anpassungsschnitte können während der Montage vor Ort konfektioniert werden, denn aufgrund der verwendeten Bewehrung sind die dafür erforderlichen Betonschnitte zulässig. Der hohe Vorfertigungsgrad der Elemente und die vergleichsweise einfache, vollflächige Auflagerung auf das Mörtelbett erspart dem Bauherrn Kosten – vor allem durch die wesentlich geringere Bauzeit. So wurden beispielsweise am Bahnhof Walleshausen (Landkreis Landberg am Lech), am Bahnhof Erlangen und am Bahnhof der schwäbischen Gemeinde Tapfheim Bahnsteigabschnitte entsprechend saniert.

www.heringinternational.com/de/

Print Friendly, PDF & Email